Plastikfasten am HLG

Bild: Plastikflut überall — Plastik ist ein großes Problem für die Umwelt, auch deshalb wird an Freitagen demonstriert. Zurecht kennt jeder mittlerweile die „Fridays for Future“. Auch am HLG wollen wir uns dafür einsetzen, dass die Welt ein wenig plastikfreier wird. Wir erklären hier, wie das funktionieren soll.

Es gibt am HLG eine Plastikfasten-Aktion. Jede teilnehmende Familie zählt den in zwei Wochen angefallenen Müll, gemessen in gelben Säcken. Das soll zunächst ohne bewusste Reduzierung des Verbrauchs passieren. Diese Zahl wird dann in eine Klassenliste eingetragen, die dann der erste Teil einer Statistik für die ganze Schule wird.

Für die zweite Phase, die „Plastik-Sparphase“, wurden in jeder Klasse Ideen zum Platikfasten in verschiedenen Themenbereichen gesammelt. Nach weiteren zwei Wochen werden dann erneut die gelben Säcke pro Familie gezählt und eingetragen. Wir sind schon auf die Ergebnisse gespannt. Gelingt es uns so einfach, den Plastikmüll zu reduzieren?

Hier sind die Tipps aus den Klassen, die besonders häufig angegenben wurden:


Themenbereich „Beim Einkaufen“

1. Lebensmittel ohne Verpackung z.B. Gemüse und Obst lose kaufen z.B. auch am Wochenmarkt/regionale Produkte/Frischetheke.

2. Korb, Stoff- oder Papiertasche statt Plastiktüte verwenden und Tasche mitbringen.

3. Glasflaschen statt Plastikflaschen kaufen (z.B. bei Milch und Joghurt)

4. Selber kochen, statt Fertiggerichte kaufen

5. Nicht so viel im Internet bestellen (Verpackung sparen)

Themenbereich „In der Schule“

1. Mehrweg- statt Einwegplastikflaschen verwenden

2. Anstelle der Hefteinbände aus Plastik Einbände aus Papier oder Zeitungspapier verwenden.

3. Wiederauffüllbare Stifte, statt Einwegkugelschreiber und Lineale aus Holz              verwenden.

4. Getränkebehälter (aus Glas / Metall) verwenden und  wieder auffüllen.

Themenbereich „Bei (Geburtstags-) Partys“

1. Gläser statt Plastikbecher verwenden

2. Echtes Geschirr statt Plastikgeschirr verwenden

3. Dekoration aus natürlichen Materialien

4. Snacks selber zubereiten

Themenbereich „Kosmetika/Reinigungsmittel“

1. Feste Seife statt Duschgels in Plastikverpackungen

2. Natürliche Produkte beim Putzen benutzen, z.B. Zitrone oder Essig

3. Wattepads mit Abschminkwasser statt Abschminktücher, Naturfasertücher

4. Kosmetika und Reinigungsmittel möglichst in Glas- oder Pappverpackungen kaufen


Vielleicht habt ihr auch noch Ideen, was man machen könnte? Schreibt uns einfach!

Nach den Osterferien wird man mit der Auswertung einen Vergleich sehen können, wie man vielleicht ganz einfach zum Uweltschutz beitragen kann.

Autor: MoritzM 7. Klasse

Beitragsbild: pixabay.com

3 Kommentare

  • Wer wirklich weniger Plastik verbrauchen will, sollte auch den Obstsalat im Einwegplastikbecher meiden, die Cookies nicht kaufen ( tiefgefroren, einzeln in Plastik verschweißt), ebenso die Bratwurstsemmeln ( 5 Brastwürste in Plastik eingeschweißt) etc etc.
    Wer nicht nur Plastik sondern generell Müll sparen will verzichtet auch auf die Servietten und Papiertüten.

    • Danke für die Tipps, die Cookies sind schon einer der beliebtesten Snacks bei Foodpassion. Zumindest bekommt man jetzt nicht mehr automatisch eine Tüte mit, aber bei den Servietten muss man noch extra sagen, dass man keine braucht. Ironischerweise sind die Mehrwegbecher auch aus Plastik und nicht wie am HCG aus Bambus, dazu kommt noch dass wenn man sie am Automaten verwenden will, diesen austricksen und den Einwegbecher schnell wieder nach oben schieben muss.

  • Sandra Haller

    Toll, dass Ihr das Thema aufgegriffen habt! Bitte macht noch fleißig Mundpropaganda, damit möglichst viele mitmachen und Plastik sparen!
    Viele Grüße
    S. Haller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.