Physikstunde mit der Pestalozzischule

Am 13. Februar kamen einige Schüler der Pestalozzischule vorbei, um sich eine von meiner Klasse vorbereitete Physikstunde anzusehen.Es gab verschiedene Versuche, darunter auch Zaubertricks. Nach der Ankunft haben wir gemeinsam Bilder mit Textmarkern gemalt, aber einige waren keine normalen Textmarker. Manche waren besser bzw. nur unter Ultraviolett sichtbare Farben, unter derartigen Lampen sah das dann so aus:

 

Danach konnten sie zu drei verschiedenen Stationen gehen, an denen dann ein bis zwei Versuche durchgeführt wurden. Bei einer abgeschlossenen Station gibt es einen Smiley auf eine Art Stempelpass, wenn dieser voll ist, gab es eine Forscherausweis.

Bei einem Versuch setzte man eine spezielle 3D-Brille auf und schaute in eine LED-Lampe, was die Farben verändert.

Die Schüler sollten dann die Farben, die sie in diesem Regenbogen sehen, auf einem Blatt Papier einzeichnen. Bei einer anderen Station sollte man eine Stoffkugel in eine Flasche pusten, was schwerer ist, als man denkt. Rosinen steigen in Mineralwasser auf, in Leitungswasser nicht. Wenn man sich einen Kleiderbügel um die Ohren hängt und gegen die Tischkante schlägt, hört man einen Gong in den Ohren.

Es war sehr schön, wie man die Schüler mit solchen Phänomen erfreuen konnte, am Ende konnten wir noch zusammen Krapfen essen. Die meisten Versuche waren trotz der Barrieren möglich, es ist auch ein Gegenbesuch mit sportlichen Tätigkeiten geplant. Hier sind noch einige Fotos:

 

Artikel und Fotos: MoritzM, 8. Klasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.